Sammelstory

05.03.17

Home

 

 

 

 

 

Hier lesen Sie meine persönliche Sammelgeschichte.

Nicht unbedingt spannend, aber ehrlich aufgeschrieben.

Ich bin im Mai 1950 geboren und höre auf den Namen Wolfgang. Der Nick TK_Haie ist erst in den 90er Jahren entstanden. Ich wollte eigentlich ein Telefonkartenclub ( Telefonkartenhaie) ins Leben rufen. Die Bezeichnung meiner Homepage  www.Die-Bildersammler.de    war eine Idee meiner Söhne. Eines meiner schönsten Geburtstagsgeschenke ist diese Homepage.

So fing alles an……

In unserer Siedlung waren wir in den 50er und 60er Jahren sehr viele Kinder. Das Hauptspielzeug für uns Jungen war der Fußball. Wer einen Lederball hatte, war der Mannschaftsführer und als Mittelstürmer immer dabei. Egal wie schlecht er spielte.

Im Herbst stand das Windvogelfliegen ganz hoch im Kurs. Ich hatte Talent und konnte mir meine Papierdrachen selber bauen. Zwei dünne Holzlatten, etwas Bindfaden und ein Bogen Transparentpapier,  Dazu entweder eine Tube Uhu oder Mehlpampe zum kleben.  Jetzt noch eine Rolle Band und schon war der Tag gerettet.

Mit Glasmurmeln spielen war auch eine Lieblingsbeschäftigung für uns Kinder. Dabei wurde dann auch das tauschen von allen gesammelten Sachen praktiziert. Hatte man seine Glasknickel im Spiel verloren, konnte man für ein paar Bilder oder andere Dinge aus den Wundertüten sich Knickel zurücktauschen. Stark fand ich auch unsere Kartenspiele auf einer Decke hinter dem Haus. Mau Mau oder Sechsundsechzig sogar 17 + 4 spielten wir stundenlang. 

War es sehr heiß, dann gab es hinter den Häusern auf den Wiesen die berühmte Blechbadewanne mit Wasser. Unsere private Badeanstalt war sonst der Rhein-Herne-Kanal. Dazu eine Decke und, mit einem kleinen bisschen Glück selbstgemachte Zitronenlimonade. Dort spielten wir dann, lasen unsere Comichefte und hofften am nächsten Tag auf noch mehr Hitze und Hitzefrei.

Wie bin ich zum sammeln gekommen?

Unser kleines Büdchen war nur 1 Minute von unserer Wohnung entfernt, Für uns Kinder das Paradies auf Erden. Hier gab es alles was wir zum „Leben“ dringend brauchten. Bonbons, Dauerlutscher Himbeer- oder Waldmeisterlimonade und Eis. Mit viel Glück hatte die Frau im Büdchen auch für 10 Pfennig Tüten mit Waffelbruch  im Sortiment. Aber, und das war der Knaller…… Es gab dort Wundertüten mit allem möglichen Unsinn und Sammelbildertüten für 10 Pfennig zu kaufen. Da ich sogar auf dem Weg zur Schule dort vorbei musste, ist sehr oft das Schulmilchgeld in Tüten angelegt worden.  

Mit den so genannten Wundertüten fing alles an. Für 10 Pfennig gab es bei uns an den „Büdchen“ für uns Kinder faszinierende Dinge zu kaufen. Ich erinnere mich ca. 50 wilde Tiere aus Hartgummi und etwa ebenso viele „Neger“ mit Waffen waren für lange Zeit mein. Im Sommer das ideale Spielzeug für den Sandkasten oder auf der Decke hinter dem Haus. Dazu gab es auch Wundertüten mit kleinen Comicheften. Serien die heute bei Sammlern das Herz höher schlagen lassen waren in den Tüten drin. Wer kennt nicht, Nick (Weltraum) ,Tarzan (Herr des Dschungels), Ralf, (Scout) Akim ( Herrscher des Dschungels) und andere die mir leider nicht mehr einfallen.  Sogar etwas Essbares war mit dabei. Meist Puffreis oder Bonbons. Einmal sind wir mit einer ganzen Horde Kinder mit den Fahrrädern quer durch Wanne-Eickel gefahren. Am anderen Ende unserer Stadt sollte es an einer Bude für 50 Pfennig einen besonders großen weißen Elefanten geben. Den musste man haben, sonst waren alle Wilden Tiere für 10 Pfennig nichts mehr wert. Wir haben die Bude gefunden und alle Elefanten aufgekauft. Der Witz dabei war, eine Woche später hatte unsere Bude die Viecher auch. Egal, es war ein toller Tag wir hatten den Elefanten dafür viel früher.

In diesem Sommer 1958 dann habe ich mir auch die ersten 10 Pfennigtüten nur mit Sammelbildern gekauft. Szymaniak, Wewers, Brülls ...Broden, Schnellinger Bilder mit Spielszenen der WM 58 in Schweden und und.. das waren meine ersten Fußballbilder. Andere Serienbilder gab es auch. Ich erinnere mich an Lassie, Furry, Rin Tin Tin, Am Fuß der blauen Berge,  Inspektor Wanninger, Abenteuer unter Wasser, Fernsehserien aus der Zeit, als die Mattscheibe noch sehr klein und ohne Farbe war. Es gab auch Bilder von damals aktuellen Sängern und Schauspielern. Freddy Quinn, Gus Backus, Elke Sommer, Elvis Pressly und natürlich auch Brigitte Bardot. Alles war willkommen und wurde in den Hosentaschen oder einer Zigarrenkiste den ganzen Tag lang durch die Gegend geschleppt.

 Aber schon kurz nach dem kaufen waren meine ersten Bilder wieder verschwunden, denn mein Vater war von meinem Hobby nicht so begeistert wie ich und hat unseren Kohleofen damit gefüttert. Das Geld war nun mal knapp und für so einen Unsinn nicht gedacht, das hat mir mein Vater mit wenigen Worten klar gemacht. Es hat dann ein paar Tage gedauert und mein  alter Herr änderte seine Meinung. Immerhin war er so wie ich ein Fußballfan und die Bilder hatten auch sein Interesse geweckt, glaubte ich jedenfalls. Später habe ich dann erfahren warum ich weiter kaufen und tauschen durfte. Papa hatte auf dem Pütt von seinen Kumpels „Druck“ bekommen. „Die ganze Siedlung sammelt und Deiner darf nicht.“ Das wollte Papa nun doch nicht auf sich sitzen lassen. So hatte ich es dann bis zu ca. 1500 Bilder gebracht. Ein kleines Vermögen wäre das heute, wenn die noch da wären.

Viele Bilder habe ich beim „Zocken“ gewonnen. Ganz besonders beliebt war bei uns, das „schibbeln“ der Bilder ganz nahe an eine Häuserwand. Also, einfach ein Bild zwischen Zeige– und Mittelfinger klemmen und dann flach werfen. Dieses Spiel hat leider die Bilder ganz schnell alt aussehen lassen. Viele konnte man dann nur noch in den Müll werfen. Wir Kinder haben aber auch viel getauscht und zwar gegen alles. Briefmarken, Comics, Glasmurmeln oder die oben beschriebenen Gummifiguren, alles war möglich. Wichtig war nur, die Karten die noch fehlten zu bekommen.

Meine Erste Bildersammelzeit ging bis 1962 / 1963. Ich erinnere mich noch an Bilder der WM 1962 in Chile die ich hatte. Auch war inzwischen sehr vieles in Farbe. Allerdings wirkten die meisten Bilder ein wenig „verwaschen“ . In Wanne – Eickel, meiner Heimatstadt gab es inzwischen auch einen Bilderverlag, den WS Verlag Wanne–Eickel. In unserer Siedlung haben sehr viele Mütter die Bildertüten in Heimarbeit  zusammengestellt. Dafür mussten sie die Bilder aus größeren Bögen mit einem Schneidegerät ausschneiden und in die Tüten packen. Der Nachteil für uns Kinder war dann leider, dass sehr viele Fehldrucke in Umlauf waren. Bilder die schlecht geschnitten waren oder welche bei denen die Farbe verlaufen war. Kinder deren Mütter die Heimarbeit machten, waren als Tausch- oder Schnibbelpartner dann auch immer unerwünscht.

Ende 1963 war dann erst einmal mit dem Sammeln Schluss. Den Umzug in unsere neue Wohnung haben meine Bilder nicht miterleben dürfen. Mein Vater hat dann mit allen Bildern wieder einmal den Kohleofen in der Küche befüllt.

Schade…………………….heute wären die Bilder sicher ein kleines Vermögen wert.

Es gab dann eine lange lange Bildersammelpause bei mir.

1964 Begann ich eine Lehre und mein 1. Hobby wurden wieder die Briefmarken.  Schon Nikolaus 1958 bekam ich mein erstes Album mit Katalog, Lupe und Pinzette geschenkt. Die ganzen Jahre über habe ich versucht Bundesrepublik und Berlin zu sammeln. Gescheitert war das am Geld. Ich hatte keins und meine Eltern auch nicht. Einzig konnte ich Briefmarken in Apotheken oder einem Kaffeegeschäft in unserer Stadt bekommen.  Ab und an gab es auch mal 100 verschiedene gestempelt aus der Woolworth gekauft. Nun, bis zum Ende der Schule hatte ich trotzdem eine schöne Sammlung zusammen getauscht oder auch geschnorrt. Bekam ein Nachbar einen Brief, dann gab es die Marken oft für mich.

Ab 1965 war ich dann bei der Versandstelle für Sammlermarken der Post Kunde und bekam die Neuerscheinungen postfrisch nach Hause geschickt. Bis 2000 habe ich dann so gesammelt und fast alle älteren Marken Bund und Berlin bei Händlern nachgekauft. Das Hobby habe ich dann Mitte 2000 endgültig an den Nagel gehängt.  

So ab 1968 begann ich mich für die Sondermünzen der Bundesrepublik Deutschland zu interessieren. Ein neues Hobby für mich das aber viel Lehrgeld von mir forderte begann.

Als erstes bekam ich das 5 Markstück von Leibnitz in die Finger. Weitere folgten, denn die Sparkasse gab an Kunden die Sonderprägungen im Tausch 1 zu 1 ab. In Bad Homburg von der Höh gab es eine Versandstelle für Münzen in Spiegelglanzqualität. Ich hatte mich dort angemeldet und bekam eine Zeit lang die 5er in Topqualität. Zeitgleich ließ ich mir auch die 50 und 100 Schillingstücke aus Österreich schicken und sammelte einige europäische Münzen die ich von einem Versandhaus je Monat bekam. Es waren ca 3 teure Jahre für mich als Sammler. Mit dem Erscheinen der ersten nicht silbernen 5er Münze habe ich das sammeln eingestellt und fast alles wieder verkauft. Gewinn war da nicht viel zu machen. Die Polierten Spiegelglanzmünzen gingen gut weg. Der Rest brachte nur den Nennwert. Österreich und Europa waren noch nicht einmal zum Kaufpreis loszuschlagen.  

Aus meiner Sicht war der Sommer 1988 der Neubeginn meiner Bildersammelleidenschaft. Genauer gesagt  sehen das meine beiden Söhne so. Unser ältester hatte die Klasse 1 beendet und das neue Bundesligaalbum 89 von Panini war auf den Markt gekommen. Viele Mitschüler sammelten und unser ältester wollte auch gern. Also kaufte Papa ein Album und jede Menge Tüten und versuchte das Album voll zu bekommen. Es klappte aber leider nicht so schnell wie erhofft hatte. Doppelte Bilder waren in rauen Mengen vorhanden und Tauschpartner mussten unbedingt her. Ich hatte ab und an morgens Zeit und bin dann zur großen Pause zur Schule unseres Sohnes gegangen. Die Kinder hatten schnell bemerkt, das ein Erwachsener auch sammelt. Getauscht wurde Bild gegen Bild und unser Album war dann recht schnell voll. Zeitgleich haben wir das Ghostbusters Album voll geklebt und uns auf Fußball 90, Italia 90 und das Tom und Jerry Album gestürzt. Es hatte mich wieder voll erwischt. Das Interesse unserer Kinder ließ sehr schnell wieder nach, aber Vater war wieder in seinem Element. Bis heute bin ich dem Bildersammeln treu geblieben. Allerdings blieb es nicht dabei, denn…

….. es gab ja auch inzwischen Telefonkarten. Den Anfang machten wir im Urlaub in Holland. Wir, das war auch meine Frau. Die hatte nämlich die tolle Idee holländische Telefonkarten zu sammeln. Beim telefonieren im Urlaub fanden wir in einer Zelle einige der Karten. Alle waren leer aber sahen recht schön aus. Von da an haben wir in den drei Wochen Urlaub in fast jede Telefonzelle nach liegen gebliebenen Karten Ausschau gehalten. Oft mit Erfolg. Der Grundstein einer Telefonkartensammlung Holland war gelegt. Nach dem Urlaub habe ich dann begonnen unsere deutschen Karten zu sammeln.  Kartenprüfgerät und Plastikhüllen und los ging es. Als Ordner habe ich die zu der Zeit in Zeitungsgeschäften ausliegenden Ordner für andere Sammelgebiete genommen. Es waren welche für Kochkarten oder die Gartenpflege: Egal: das Format stimmte und es war günstig. Ein Jahr nach dem Sammelstart in Holland waren wir wieder dort. Ich habe in einem Supermarkt an einer Anzeigenpinnwand einen Zettel entdeckt der für einen holländischen Telefonkartenclub warb. Ein Anruf genügte und ich war dort Mitglied. Jetzt bekam ich besondere holländische Telefonkarten über den Club NTC preisgünstig nach Hause geschickt. In den folgenden 3 Jahren bin ich sogar einige male bis nach Zoetermeer  zum tauschen gefahren. Meine Hollandsammlung ist bis heute noch vorhanden und umfasst eine sehr stattliche Anzahl an Karten. Auch die Sammlung der deutschen Karten ist recht umfangreich. Ich habe allerdings nur P, PD und S Karten gesammelt. Die als besonders im Wert steigend angebotenen A O und K Karten habe ich nicht gesammelt. Auch dieses Hobby ist schon einige Jahre Geschichte.  Nur die Paninibilder sind immer noch mein Sammelbereich.

Es gibt auch noch andere Anbieter die Klebebilder oder Cards anbieten. Merlin, DUPLO und Hanuta, EDIBAS, Blue Ocean sind einige die auch ihre Bilder an die Sammler bringen möchten. Zur Zeit sammle ich nur noch Bilder und Cards die von Panini in Deutschland angeboten werden. Auf meiner HP sind allerdings noch einige Serien anderer Anbieter aufgeführt die ich gern noch voll machen möchte. Tauschmaterial ist genug vorhanden und jeder als Tauschpartner willkommen.  Mein Tauschmaterial versuche ich auf Trödelmärkte günstig zu kaufen. Ab und an bekomme ich so auch schon einmal ein älteres Album das noch gut erhalten ist. Die überwiegende Zahl Bilder tausche oder kaufe ich mit Hilfe des Internets. Dabei hilft mir meine Homepage und einige Tauschplattformen im Web.

 

Wird noch weiter bearbeitet…….

 

 

 

Mich erreicht Ihr am besten so :

greift zum Füller :

Wolfgang Prochocki

Zechenweg 1

44649 Herne - Wanne



oder Ihr klickt auf den Briefkasten am Ende der Seite.....


 

  

 

                                    

   © by TK_Haie 2017 / 18     Stand: 05.03.17